Warum klingt meine Musik Live nicht wie auf Platte?

Im Studio wird meist sehr viel mit Kompression gearbeitet um Dynamik Schwankungen in das richtigen Verhältnis zu setzten. Im Live-Bereich ist dies nicht so verbreitet. Aber das Publikum erwartet einen Sound wie von Platte. Da viele Bands Backing Tracks auch Live einsetzten, also Zuspieler von Band/Rechner macht es dies natürlich nicht einfacher. Somit entsteht eine art Mischform an Signalen mit denn die Techniker klarkommen müssen. Komprimierte Tracks aus der Dose und Live Signale mit sehr viel Dynamik. Genau aus diesem Grund setzte ich Kompressor und Limiter auf meinen Mixen ein. Generell gibt es keine Regel was man machen darf und was nicht, ich komprimiere sehr viele Eingangssignale, um entweder die Dynamik zu kontrollieren oder wenn ich einen bestimmten Sound erzeugen Möchte. Immerhin gefällt unserem Gehör Harmonische Verzerrung, dies mache ich mir zu nutze, es gibt einige Digitale Kompressoren die auch genau dies emulieren. Da könnt ihr auch sehr kreativ sein, aber immer auf die Latenz achten. Einige Musiker (meist Drummer) hören ein Versatz doch recht schnell. In der Regel kann ein „Durchschnitts“ Mensch einen Versatz zweier gleichen Signale ab einer Abweichung von 16ms wahrnehmen. Bei einigen Drummern geschieht das schonmal bei der hälfte der Zeit, ist alles eine Trainingssache, du wirst mit der Zeit auch immer genauer hören und Kleinigkeiten herausfiltern.

Also weg mit der scheu einen Kompressor in eine Signal einzuschleifen. Du kannst auch immer die Musiker fragen ob es für sie unangenehm oder Überkomprimiert klingt, meist können diese sehr schnell.