Der In-Ear Sound hat keine Tiefe und presst auf dein Trommelfell?

An einem Konventionellen Mischpult können Signale Mono oder Stereo auf Aux-Sends gemixt werden. Grundsätzlich ist Stereo schon eine schöne Sache, aber die Möglichkeit einen Mix in ein 3D Image aufzuteilen hat mein arbeiten am Monitorplatz doch sehr revolutioniert. Auf der Musikmesse 2015 wurde ich über einen Kollegen auf das Unternehmen KLANG aufmerksam. Seit dem verbindet uns einen doch recht ausgiebige Beziehung. Die KLANG:Fabrik hat mich schier aus den Socken gehauen, schon lange nicht mehr so etwas Innovatives in der Brache gesehen, geschweige den gehört. Aber was dieses Unscheinbare Gerät auf die Ohren zaubert ist nicht zu in Worte zu fassen. Mit der KLANG:Fabrik hast du die Möglichkeit Signale 3D in deinem Klangspektrum zu legen. Also nicht nur Links und Rechts, sondern auch Hinter dich, nach Oben und Unten. Dies ermöglicht ganz neue Ansätze im Bereich In-Ear Monitoring. Nun können Signale die nicht so wichtig sind nach hinten gedreht werden und es bleibt in deinem gewohnten Hörbereich mehr Platz für die wichtigen Informationen. Ich verwende die Möglichkeit ein Instrument nach oben zu legen sehr gerne bei der Snare und den Vocals an. Sollte ein Signal etwas zu dumpf erscheinen, einfach auf den 3D Ring gezogen und etwas nach oben gelegt, unglaublich wie schnell und wirkungsvoll dies geschieht, und dies für jeden Mix unabhängig ! Es können Signale in der KLANG:Fabrik klassisch Stereo oder auf den 3D Ring gelegt und unabhängig von einander für jeden Mix angepasst werden, the new way of In-Ear monitoring… Die Anbindung geschieht digital über Dante oder ADAT, MADI ist in Vorbereitung und somit kompatibel zu allen gängigen Pultsystemen der namhaften Herstellern.

Wer neugierig geworden ist und in die 3D Hörwelt einsteigen möchte oder einfach dieses Sounderlebnis am eigenen Leib und Ohr erleben möchte, kann mir ganz einfach über das Kontaktformular eine Nachricht zukommen lassen. Ich werde mich umgehend mit euch in Verbindung setzten.